Die Zukunft des Bauwesens ist da, und Sie wird von IoT gesteuert [INFOGRAFIK]

February 25, 2019 A. Dekker

Einer der größten Trends im industriellen Sektor ist heute das Internet der Dinge (IoT): Objekte, die sich mit dem Internet verbinden und Daten ohne menschliche Eingriffe austauschen. Aber was sind die Auswirkungen auf die Haustechnik-Branche?​

Erfahren Sie in unserer  Infografik, wie sich die IoT-Technologie auf Ihr Unternehmen auswirken kann:  

Das Internet der Dinge (IoT) ein Ökosystem aus verbundenen Objekten und Personen, die Daten über das Internet sammeln und übertragen. Objekte haben eine IP-Adresse und Sensoren und werden angewiesen mit etwas zu sprechen oder zu handeln - in der Regel ohne menschliches Zutun.

 

Die Vorteile:

  • Arbeitssicherheit

Verbrauchsmaterialien senden Signale ans Büro, wenn die Gerätenutzung überschritten wird oder die Wachsamkeit nachlässt.

  • Werkzeuge schneller finden

Bluetooth-Tags auf Objekten, ermöglichen es der Belegschaft, den Standort von Werkzeugen und Geräten schnell zu finden.

  • Fernwartung

Bestimmte Geräte können über das Internet ferngesteuert werden, was den Reiseaufwand reduziert.


Die Bedenken:

  • Verlust der Privatsphäre

Kameras überwachen die Mitarbeiter und erfassen Daten, um Produktivität und Konformität zu gewährleisten.

  • Jobverlust

Ständige Angst vor Roboterbauern und künstlicher Intelligenz (KI), die Außendiensttätigkeiten übernehmen.

  • Neue Prozesse

Die Einführung neuer Technologien erscheint oft beängstigend, teuer und zeitaufwendig.


Die Realität:

  • Nur 20% der Eigentümer geben an, dass sie planen, ihre Geschäftsmodelle als Reaktion auf die sich schnell verändernde Technologie neu zu bewerten.
  • Mit der Volldigitalisierung können in der Bauindustrie weltweit Billionen Euro eingespart werden.
  • Es wird erwartet, dass es im Jahr 2020 26 Billionen angeschlossene Geräte geben wird.


 

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten des IoT erfahren? Dann lesen Sie auch den Blog "IoT in der Gebäudetechnik: Welche Möglichkeiten ergeben sich?" 

Über den Autor

Anne-Mieke Dekker ist Content Specialist bei Stabiplan B.V., einem Trimble-Unternehmen, das BIM-Lösungen für die TGA-Branche anbietet. Ihr Ziel ist es, den TGA-Ingenieuren und -Installateuren die richtigen Informationen zur Verfügung zu stellen, um ihren BIM-Workflow zu optimieren und letztlich eine bessere Gebäudeinstallation zu realisieren.

Mehr Inhalte wie dieser/s A. Dekker
Vorheriger Bericht
Constructible Magazine: Zurück in die Zukunft
Constructible Magazine: Zurück in die Zukunft

In unser Erstausgabe des Constructible Magazins reflektieren wir unseren Werdegang in der Gebäudetechnik-Br...

Nächster Artikel
Die Vorteile von KI im Bauwesen
Die Vorteile von KI im Bauwesen

KI-Lösungen, die in anderen Branchen schon lange erfolgreich eingesetzt werden, halten mittlerweile auch im...